This is the rhythm of Cali

Relativ spontan beschlossen wir für die letzten Tage in Kolumbien einen weiteren Flug auf uns zu nehmen. Es trieb uns nach Cali, eine Stadt, die mit ca. 2,4 Millionen Einwohner das ökonomische Zentrum des Südwesten Kolumbiens bildet und zu den ältesten Städten Amerikas gehört. Doch wir flogen nicht wegen der Stadt dorthin, sondern wegen Feria de Cali, das wohl größte Salsa Festival der Welt. Und nicht umsonst ist Cali als Welthauptstadt des Salsa bekannt. Die jährlich gekürten Weltmeister kommen fast immer aus der Millionenstadt.

Quelle: Google Maps

In diesem Jahr hat das Festival bereits zum 59. Mal stattgefunden und die Stadt befand sich im Ausnahmezustand. In allen Stadtteil fanden Vorträge, Konzerte und Salsastunden statt. Wir hatten das Glück auf der Reise eine Kolumbianerin aus Cali kennenzulernen, die uns die Stadt und das Festival aus einer nicht-touristischen Sicht zeigen konnte. Tatiana hatten wir in Salento, gemeinsam mit ihrem französischen Freund Benoit, der in Paris lebt, getroffen. 

Einer der zahlreichen Vorträge
Cali in Feierstimmung
Musik von der pazifischen Seite Kolumbiens
Unsere Reiseführerin Tatiana
Streetfood auf dem Nachhauseweg

Und so kam es, dass wir zwei Abende mit ihr und ihren Freunden auf verschiedenen Veranstaltungen in der Stadt tanzten, typische Leckereien der kolumbianischen Küche probierten und sogar ein Interview in spanisch gaben. Bei ihren Freunden handelte es sich, wie kann es anders sein, um professionelle Tänzer einer Tanzakademie in Bogotá. Bei keinem Lied standen die Füße still, wir wurden herumgewirbelt, traten uns gegenseitig auf die Füße, lachten darüber und tanzten weiter zu feurigen Rhythmen, gespielt von älteren Herren mit Strohhüten auf dem Kopf. Es fühlte sich an, als ob kein Mensch in Cali zu Hause geblieben war, alle waren auf den Beinen … auf was für welchen. Selten haben wir Frauen mit schlanken Beinen und solchen Pos gesehen. Wir haben kein Foto davon gemacht, das wäre zu auffällig gewesen. Aber wir sagen euch, sie waren riesig! Unvorstellbar, dass ein menschliches Wesen ohne fremde Hilfe solch einen Hintern züchten kann, der dann auch noch auf Beinen, so dünn wie Streichhölzer, balanciert wird. Wahnsinn! 😂

Wenn man sprachlich nicht weiterkommt, einfach tanzen

So schnell, dass die Kamera nicht hinterher kam

Fazit: Von der Stadt Cali haben wir letztlich nicht viel gesehen, aber die Abende auf dem Festival haben uns viel über die Menschen in Kolumbien verraten. Die positive Verrücktheit, die Herzlichkeit, die Freude und vor allem der Rhythmus im Blut haben uns begeistert. Die drei Tage in Cali haben uns nochmal eine ganz andere Seite Kolumbiens gezeigt, die wir in den über drei Wochen zuvor nicht gesehen haben. Cali ist nicht die schönste Stadt, aber das Festival ist definitiv einen Besuch wert. Sebastian versucht übrigens immer noch, den Knoten aus seinen Beinen zu bekommen. 


6 Gedanken zu “This is the rhythm of Cali

  1. Bei so viel Übung können wir ja uns ja über professionelle Salsa-Tänzer freuen 😄..
    Welche Technik liegt euch denn am besten, eher der Los Angeles Style oder der New York Style oder doch eher Tap, Shines, Pasos und Brincos?!?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s