Unser American Dream

Unterwegs wurde uns bewusst, wie easy es wäre, einen kleinen Heimatbesuch zu unternehmen. Mexiko und Florida sind nur ein Katzensprung (650 km) voneinander entfernt und Zeit hatten wir auch noch. Also meldeten wir uns bei Samiras Tante Birgit (die eigentlich gar nicht ihre Tante ist) für einen kleinen Urlaub in Viera an. Schon am Flughafen abgeholt zu werden und sich nicht um ein Taxi oder Shuttle kümmern zu müssen war für uns großer Luxus. Und das Luxusleben zurück in der Zivilisation ging weiter. Supermärkte wurden zum puren Erlebnis. Nur vom Anschauen der Auswahl waren wir satt und über glücklich. Birgit und John schüttelten nur den Kopf, wenn sie uns, die Regale anbetend, erwischten. Am liebsten hätten wir alles gekauft, vor allem alle Reese’s Produkte.

16991669_1186665574784863_4787141837017592685_o

16991653_1186665438118210_7486525951024473416_o

Tante und Onkel, die beiden Söhne Phillip und Marcus, deren Verlobte und die Kinder kümmerten sich herzlich um uns, wir wurden von hinten bis vorne verwöhnt. Ob das langersehnte NBA Basketballspiel, ein Besuch im Trampolinpark, ein gut riechender Korb mit frischer Wäsche, telefonierfähiges Internet, gegrillte Spare Ribs oder Krautsalat und Kartoffelbrei vom 25 Minuten entfernen Popeyes – keine Wünsche blieben unerfüllt. Vor allem Sebastian schöpfte aus den unvorstellbaren Massen an Essen, die Amerika zur Verfügung hat. Es gab Fleisch in allen erdenklichen Formen und alle mussten von Sebastian, der das Grillfleisch vom Uerzeller Grill sehr vermisste, gekostet werden. Das führte schon mal zu einem kurz vorm Platzen gespannten Bauch oder einem Fresskoma, aber ein Eis oder ein Bier ging trotzdem noch rein.

17038850_1186666178118136_3574201760927844829_o

wp-1490980797603.jpg

wp-1490981341960.jpg

wp-1490981341959.jpg

Was für ein herrliches Leben in Hülle und Fülle, in Saus und Braus, am Strand, im Jacuzzi, im Supermarkt, in der Shopping Mall oder im lautlosen Auto mit Beinfreiheit.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

17039307_1186665308118223_6437220859603300421_o

wp-1490981930761.jpg

wp-1490981341975.jpg

Mit unserem schwarzen Dodge im Batmanstyle fuhren wir zum Walt Disney World Orlando, eines der Bucketlist-Dinge, die somit in Erfüllung gingen. Wir verbrachten den Tag mit Mickey und seinen Freunden, bestaunten hübsche Prinzessinnen, fuhren rasante Achterbahnen, aßen viel zu teures Essen und standen in ewig langen Schlangen, um ein Bild mit Winnie Pooh oder Minnie Mouse zu machen. Crazy diese Walt Disney Welt und crazy diese Amis, die unter der Woche mit Sack und Pack in bunten Mom- und Dad-T-Shirts und glitzernden Wedel-Micky-Mouse Ohren auf dem Kopf ihren Family Day zelebrieren. Und passend zum Faschingsdienstag war eines der Highlights die Parade, bei der wir Winkehandmuskelkater bekamen. Nur die Kamelle haben wir vermisst, das sollte Disney World dann doch noch in die Show integrieren.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Walt Disney World Resort Orlando

Das 1971 eröffnete Walt Disney World Resort ist ein Komplex aus mehreren Freizeitparks und Hotels. Der wohl bekannteste Themenpark dürfte Magic Kingdom mit dem bekannten Aschenputtelschloss (wird vor jedem Disney Film eingeblendet) sein. Magic Kingdom ist mit knapp 20 Millionen Besuchern jährlich der meist besuchte Vergnügungspark der Welt.

Quelle: Wikipedia

Schön war’s in jedem Fall, aber auch anstrengend. Wie machen das eigentlich die ganzen Mamas und Papas mit ihren nörgelnden Großfamilien, Kinderwagen, Oma und Opa im Rollstuhl und das Baby auf dem Arm? Also wir waren fix und fertig und fielen, zurück im Zuhause weit weg von Zuhause, in einen tiefen Schlaf gebettet wie auf Wolken. So fest, dass wir beinahe verpassten weiter zu reisen, in das letzte Land, das nicht unterschiedlicher sein könnte: Kuba.

Fazit: Wir wollten nicht mehr weg. Für Sebastian war es das erste Mal in den Vereinigten Staaten von Amerika. Anfangs noch zweifelnd, war er ab dem ersten Tag begeistert. Und auch wenn wir der Präsidentschaftswahl der Amerikaner kritisch gegenüber stehen und auch sonst noch viele Punkte finden, in denen wir eher kontra als pro sind, so war der Stopp bei Tante und Onkel so herrlich und familiär, das Beste, was wir machen konnten. Tausend Dank euch allen, dass wir so eine schöne Zeit bei euch hatten!

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Unser American Dream

  1. Jenny wäre wohl bei Walt Disney dabei gewesen, ich hätte das Basketballmatch bevorzugt – mit Gegrilltem von Papas Uerzeller Grill und bayrischem Bier zum einstimmen :-)..

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s